06082 928047Anfahrt

Tools zu Webstatistiken und -analysen

Zwei Konzepte

Für die Auswertung von Besucherströmen gibt es zahlreiche kostenlose Programme. Dabei kommen i.d.R. zwei unterschiedliche Konzepte zum Tragen:

Die serverbasierte Logfileauswertung analysiert die Logdateien des Servers.

Das clientbasiertes Tracking übermittelt Besucherdaten "on-the-fly" an ein Statistiktool.

Beide Konzepte möchten wir im folgenden kurz skizzieren:

Serverbasierte Logfileauswertung

Bei dieser Methode läuft ein Programm nachträglich(manuell oder zeitgesteuert) über die Logdateien des Webservers und erstellt Statistiken. Meistens statische HTML-Seiten, die über einen einfachen Verzeichnisschutz via Webbrowser einsehbar sind. Die wohl bekanntesten Vertreter sind Webalizer und AWstats. Ersteres wird bei den meisten Providern automatisch mitgeliefert, bietet aber nur eine sehr rudimentäre Auswertung. AWstats ist hingegen schon sehr aufschlussreich, muss dafür aber meistens konfiguriert werden. TYPO3 bietet auch eine Extension zur Integratione von AWstats.

Ursprünglich sind diese Log-Dateien nicht zum "Besucherzählen" gedacht, sondern zur Auswertung von Programmen(in diesem Fall des Webservers). Da zwischen maschinellen(z.B. durch Suchmaschinenroboter) und menschlichen Zugriffen nur schwierig unterschieden werden kann, handelt es sich eher um eine technische Analyse. Der Begriff "Besucher" ist hier mit äußerster Vorsicht zu genießen.

Clientbasiertes Tracking

Bei diesem Verfahren werden die einzelnen Seiten einer Website mit einem JavaScript-Snippet an den Browser(Client) des Besuchers ausgeliefert. Der Code übermittelt dann die Daten an das Statistikprogramm. Da die allermeisten Roboter JavaScript-Code nicht ausführen, ist die "Besucheranzahl" bei dieser Methodik schon wesentlich näher an der Anzahl der realen Besucher. Die wohl bekannteste Software in dieser Kategorie ist googleAnalytics, dass aber vor dem Hintergrund des Datenschutzes sowohl hinsichtlich der Website-Besucher als auch des Betreibers eher ungeeignet ist. Daneben gibt es noch die freie Software Piwik, die - wenn man sie korrekt installiert und konfiguriert - schon eher den deutschen Datenschutzrichtlinien entspricht.

Vor- und Nachteile

Vorteile der Logfileauswertung gegenüber der Trackinglösung:

  • keine zusätzliche Serverbelastung bei Seitenaufrufen
  • keine erhöhten Ladezeiten durch die Ausführung von Trackingcode
  • einfache technische Anlaysen möglich: "tote Links"
  • einfache und zuverlässige Statistiken zu PDF-Downloads
  • es werden ALLE abgefragten Ressourcen aufgelistet(Identifizierung alter, unerwünschter Inhalte)
  • Auswertung von http-Codes möglich(z.B. 404-Fehlerseiten)
  • einfache Analyse von Serverschwankungen durch unerwünschte Fremdzugriffe(z.B. SPAM-Roboter)
  • datenschutztechnisch eher unbedenklich (IP-Adress-Annonymisierung auch hier erforderlich)


Nachteile der Logfileauswertung gegenüber der Trackinglösung:

  • kaum verwertbare Informationen über das Nutzerverhalten
  • eher "spartanisches" User-Interface
  • keine Real-Time-Daten(Aktualisierung nur durch einen zeitintensiven Programmaufruf)
  • es werden ALLE Zugriffe gezählt, also z.B. auch der Zugriff auf das Web-CMS(bei TYPO3 <domain>/typo3)

Einen Kommentar schreiben

* Diese Felder sind Pflichtfelder

Kommentare

Bislang liegen zu diesem Artikel keine Kommentare vor.